Ein kurzer Zwischenruf gegen das angeblich so positive Engagement der Verschwörungstheoretiker


Das wäre schön, ist aber doch wohl am wenigsten der Fall. Verschwörungstheoretiker haben kein Interesse an irgendetwas, was ihnen selbst ein positives Engagement abverlangen könnte.

Die Umweltzerstörung? – Verschwörungstheoretiker gehen über sie in aller Regel gezielt hinweg. Der CO2 Ausstoß durch Flugzeuge, durch die weltweiten Frachtschiffflotten, durch Individualverkehr – all dies ist für Verschwörungstheoretiker gerade mal ein von den Medien gehyptes Thema. Der von Menschen verursachte Klimawandel? – Propaganda der gleichgeschalteten Wissenschaften und der ihnen hörigen Systempresse. Das müssen wir doch erst einmal sehen, ob der Mensch hier irgendetwas verursacht – die Umweltschutzlobby hätte das wohl gerne.

Verschwörungstheoretiker blicken an die Himmel und verweisen auf die Kondensstreifen, in denen man bislang Wasser nachweist. Hier werden Gifte ausgesprüht und das will bislang niemand wissen.

Was würde ein Umweltaktivist in dieser Lage tun? Mit anderen ein Boot chartern und mit unabhängigen Journalisten und Wissenschaftlern darauf an einem kaum geschützten globalen Luftumschlagkreuz anlanden. Mein Tipp wäre Keflavík International Airport, auf Island:

SSJ100 Keflavik runways
Author: SuperJet International. Wikimedia Commons

In drei Minuten kann man von der Küste aus die nächste transatlantischen Passagiermaschine am Start hindern, vor laufenden Kameras in sie eindringen, auf Bildschirme weltweit Bilder übertragen von den Giftcontainer, Treibstoffproben entnehmen und noch vor Ort analysieren, zeigen, was man behauptet…

Der Verschwörungstheoretiker winkt ab. Das wissen wir doch schon vorher, dass das nichts bringen würde. Die, die hinter dieser Vergiftung der Menschheit stehen, sind so mächtig, dass sie schon vorher von dem Angriff wüssten. Man würde in den aufgebrachten Maschinen nichts finden – wie immer.

Der Kampf der Verschwörungstheoretiker gilt am ehesten gerade den Organisationen, die sich für den Umweltschutz einsetzen. Der Kampf der Verschwörungstheoretiker gilt Bürgerrechtsorganisationen. Er gilt den Medien, die von Missständen berichten, den Whistleblowern, die mit unangenehmen Aufdeckungen an die Öffentlichkeit gehen, den Zeitungen, die in weltweilte Korruptionsnetze einbrechen – die arbeiten doch im Interesse ganz anderer Mächte und davon erfahren wir nichts.

Im breiten Schlag gilt die Kampfansage der Verschwörungstheoretiker vor allem dem Wissenschaftsbetrieb, der „nicht sehen will“, was die Aufgeklärten nach allen so offensichtlichen Indizien gerne einmal untersucht sehen wollten.

Verschwörungstheoretiker sind vor allem an der eigenen Verantwortungslosigkeit interessiert

Das ist letztlich das zentrale Moment aller Verschwörungstheorie: Wer einer Verschwörungstheorie anhängt, kann sich selbst nichts vorwerfen. Für den CO2 Ausstoß wären wir, wenn der denn wirklich gefährlich wäre, weltweit als Urlauber, als Kunden der Güter, die global bewegt werden, als Pendler zur Arbeit, als Bewohner der nördlichen viel zu heizungsintensiven Hemisphäre verantwortlich. Die Chemikalien, die am Himmel versprüht werden? – Wer für diese Vergiftung und Manipulation der Menschheit verantwortlich ist, ist dagegen so klar nicht, wir jedenfalls nicht.

Wer als Deutscher nicht Teil einer Nation sein will, die zwei Weltkriege auslöste und Millionen von Menschen in Fabriken umbrachte, ist am besten Anhänger einer Verschwörungstheorie, nach der all das eine Lüge der Alliierten ist.

Dass wir von den Rothschilds beherrscht werden, von den Bilderbergern, einer kleinen Gruppe im amerikanischen Geheimdienst, den Illuminaten – und dass diese geheimen Mächtigen alle Kriege und Wirtschaftskatastrophen auf der Welt verursachen und uns kollektiv belügen, ist eine Wahrheit ohne jede Eigenverantwortung unsererseits. Wir sind hier Opfer.

Der Verschwörungstheoretiker ist im Kern nicht bereit, sich für irgendjemanden zu engagieren – diese Probleme, die Flüchtlinge etwa, werden doch von ganz anderen erzeugt. Denen würde man nur in die Hände, wenn man hier auch noch Menschen hälfe. Umweltschutzorganisationen sind Mittel der Massenverblödung, Menschenrechtsorganisationen dafür verantwortlich, dass wir keine Regierungen haben, die durchgreifen. Das Medium des Verschwörungstheoretikers ist die Aufklärung, die eine ganz andere Wirklichkeit erzeugen muss. Die Lösung aller aufgezeigten Probleme muss „ganz anders“ kommen – in einer Explosion des Unmuts. Man kann nur hoffen, dass dieser Explosion ein starker Mann zuvorkommt, ein Putin, ein Trump, der mit all den pseudo-demokratischen, angeblich wissenschaftlichen Meinungsmachern aufräumt.

Letztlich kann aus der Sicht des Verschwörungstheoretikers nur ein gewaltsames Durchgreifen helfen – eine harte Maßnahme, die die geheimen Machenschaften in einem Schauprozess aufdeckt und die Entdeckten zum Schweigen bringt.

Ist es ein Zufall, dass die, denen Verschwörungstheoretiker an die Macht verhelfen wollen, am Ende für die Kohle-, Gas-, Öl- und Waffenlobby einstehen, wenn sie denn an die Macht kommen.

Die Aufklärung die Verschwörungstheoretiker anbieten, ist vor allem eine doppelte Ohnmacht der Bequemlichkeit. Ohnmächtig ist man gegenwärtig, betrogen. Im Regime, das allein die Rettung bringen kann, wird man erneut ohnmächtig sein, weil es die freie Presse mit all ihren Lügen endlich zum Verstummen bringen wird und den Wissenschaftsapparat radikal auf Kurs bringen wird – so auf Kurs bringen wird, dass sich alle diese Wissenschaftler noch wundern werden. Das Angebot des Verschwörungstheoretikers ist in erster Linie Gewalt – eine Gewalt, die andere einmal ausüben sollten.

Indes: es fühlt sich bei alledem gut an, Opfer zu sein und doch schon einmal die Dinge kritisch zu sehen.

Quelle des obigen Memes

Die Facebookseite von Christoph Hörstel, link.

Nachsatz

Meine verschwörungstheoretischen Freunde reagierten symptomatisch auf die Publikation der Panama-Papiere. Da ging kein Raunen durch die Community, dass nun klarer sei, was man immer schon vermutete. Die Zeitungen, die an der Recherche beteiligt waren, standen als erste am Pranger. Die lügen doch wie gedruckt. Politiker traten zurück und mussten sich öffentlich rechtfertigen. Lügen waren hier offenkundig nicht geboten. Das Lager der Verschwörungstheoretiker rückte zusammen und sah darauf, wessen Geheimnisse hier verraten wurden: nicht nur die des isländischen Staatsführers auch die des russischen, und da zähle einer mal nicht eins und eins zusammen: Obama steckte vermutlich hinter dieser Pseudo-Aufdeckung. Wer sich für diese „Fakten“ interessiere, werde nur Obamas Marionette. Verschwörungstheoretiker sind vor allem mit der Entschärfung von Fakten und ihrer angeblich kritischen Wendung befasst.

Share

About Olaf Simons

*1961, Neumünster, Germany, historian, working on early modern science a the Gotha Research Centre.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Before you submit form:
Human test by Not Captcha